02.10.2017

Bezirkssportverband Niederbayern organisiert Doppelveranstaltung

 

23. Niederbayerische Schachmeisterschaft in Plattling und

18. Niederbayerische Dart-Bezirksmeisterschaft in Landshut

 

Am Sonntag, 29.Oktober und am Samstag 4.November führt der Bezirkssportverband Niederbayern wieder seine Bezirksmeisterschaften durch. Da ist zum einen die Schach-bezirksmeisterschaft, welche kurz nach Gründung des Bezirkssportverbandes als erste Bezirksmeisterschaft durchgeführt wurde. Sie findet nun bereits zum 23. Mal statt und ist offen für alleMitgliede4r der bayerischen Gehörlosen-Sportvereine.Gespielt wird im Schweizer System über 5 Runden mit Computerauswertung. Austragungsort ist Plattling. Veranstalter ist der GSV Deggendorf.

 

Knapp 8 Tage später am Samstag 4.November findet dann die Dart-Bezirksmeisterschaft statt, welche zum 18. Mal auf dem Programm steht. Diese Meisterschaft ist offen für die bayerischen Vereine und Gäste und findet in Landshut statt. Ausrichter ist wie im Vorjahr der GSV Landshut1989.e.V.

Gerade beim Dartsport wundert es, dass es bei den Hörenden großen Zuwachs gibt und neue Vereine gegründet werden, bei den Gehörlosen aber das Interesse an dieser Sportart stark nachgelassen hat. Eine neue Motivation täte nicht nur dem Dartsport sondern allen im BGS-betriebenen Sportarten gut.

 

Die Ausschreibungen und Anmeldevordrucke (können digital am PC bearbeitet werden) sind als Anhang beigefügt..

 

Der Bezirkssportverband Niederbayern würde sich auf rege Beteiligung an den beiden Veranstaltungen freuen. freuen. (GP).

 

Download
Schach-Ausschreibung2015-Videotext.doc
Microsoft Word Dokument 25.5 KB
Download
Anmeldevordruck Schach 2017.doc
Microsoft Word Dokument 37.0 KB
Download
Dart-Ausschreibung2017-1.docx
Microsoft Word Dokument 4.1 KB
Download
Anmeldevordruck Dart 2017.doc
Microsoft Word Dokument 37.0 KB

09.07.2017

Niederbayerische Kegelmeisterschaft - Andreas Kujatz erstmals erfolgreich

Josef Rothmeier Sieger im Sprintwettbewerb

 

Am Samstag 8.Juli führte der Bezirkssportverband Niederbayern bereits zum 24.Mal seine Kegel-Bezirksmeisterschaft durch. Ausrichter war diesmal der GSV Landshut, wobei die Wettbewerbe auf der Vier-Bahnenanlage in Ergolding stattfanden.

Eigentlich sollte diese Meisterschaft vom GSC Passau in Passau durchgeführt werden. Da die dortigen Bahnen jedoch zum Termin nicht verfügbar waren, sprang der GSV Landshut ein.

Obwohl die Beteiligung etwas zu wünschen übrig lies, verliefen die Wettbewerbe  reibungslos, auch Dank dem erfahrenen Bezirkssportwart Thomas Weisner.

Bei den Herren gewann erstmals Andreas Kujatz (GSV Deggendorf)  den Bezirkstitel mit ordentlichen 544 Holz  für die 120 Schub vor Christian Kühlwein (GSV Straubing) mit 526 Holz und Bernhard Hollauer (GSV Straubing) mit 491 Holz.

Bei den Senioren siegte Josef Rothmeier (Deggendorf) mit dem besten Tagesergebnis (564 Holz) vor Bernhard Müller (GSV Deggendorf) mit 524 Holz und Walter Buchschmid (GSV Straubing) mit 435 Holz.

Bei den Frauen war Roswitha Rück vom GSC Ludwigsburg mit 451 Holz Beste Keglerin.

Den niederbayerischen Titel sicherte sich Martina Backfisch (GSV Straubing) vor ihrer Vereinskameradin Nongnuch Kühlwein.

Nach dem Einzelwettbewerb wurde dann der Sprintwettbewerb im KO-System durchgeführt.

Hier mussten 2 mal 20 Wurf absolviert werden und bei Gleichstand der Spieler entschieden 3 Wurf in die Vollen für das Weiterkommen.

Im Halbfinale trafen die neuen Titelträger bei den Herren und Senioren aufeinander.

Josef Rothmeier und Andreas Kujatz gewannen jeweils eine Partie, so dass die Entscheidung mit den 3 Würfen über den Einzug ins Finale entschied, wo Josef Rothmeier mit 17 Holz gegen Andreas Kujatz mit 14 Holz die Oberhand behielt.

Im zweiten Halbfinale setzte sich Rasheed Khan (GSV Straubing) gegen Walter Buchschmid (GSV Straubing) mit 2:0 durch.

Im Finale lies der mehrfache Bayerische und Deutsche Meister Josef Rothmeier nichts anbrennen und gewann klar mit 2:0 gegen Rasheed Khan. Platz 3 Sicherte sich Andreas Kujatz mit ebenfalls einem 2:0 gegen Walter Buchschmid.

Die Siegerehrung fand anschließend im schönen Biergarten des Gasthauses "Zum Krax´n-Wirt" statt, wo sich Bezirkssportwart Thomas Weisner bei den Teilnehmern und dem ausrichtenden GSV Landshut mit seinen Helfern bedankte und zusammen mit Bezirkschef Gottfried Paulus Urkunden und Geldpreise überreichte. (GP.)

 

Download
Bezirkskegeln2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 271.4 KB
Download
Bezirkskegeln-Sprint2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 286.4 KB

.

.

.

erhalten: 08.05.2017
erhalten: 08.05.2017

04.03.2017

 

Gedopt und Gesegnet....

 

Am heutigen Samstag 4.März gab es im "Institut für Hören und Sprache" dem ehemaligen Institut für Hörgeschädigte in Straubing eine Informationsveranstaltung zum Thema "Anti Doping" welche vom Gehörlosensportverein Straubing angeboten wurde.

Als Referenten konnte die Vorsitzende des GSV Straubing Martina Backfisch, den in sportspezifischen Belangen kompetenten Referenten Josef Willmerdinger mit seiner Tochter Maria Willmerdinger gewinnen.

Josef Willmerdinger ist im bayerischen Gehörlosensport eine kompetente Persönlichkeit hinsichtlich von Regelungen in sportlichen Angelegenheiten, so auch hinsichtlich des Dopings, worüber er ein interessantes Referat den etwa 40 Besuchern des GSV Straubing und einigen Gästen vermittelte.

Josef Willmerdinger, welcher auch einige Jahre als Sportdirektor im Gehörlosen Weltsportverband wirkte, und mit welchem ich bei den Deaflymics in Melbourne das Zimmer teilte, konnte den "Anti-Doping" Vortrag gut verständlich den Teilnehmern vermitteln, was sich bei den anschließenden Diskussionsmöglichkeiten zeigte.

Maria Willmerdinger, die Tochter von Josef Willmerdinger erläuterte am Ende des Referats ihres Vaters noch die besonderen Auswirkungen der auf der Dopingliste stehenden Medikamente, wie zum Beispiel Asthmamittel, EPO, usw.

Im großen und ganzen war es eine hochinteressante Informationsveranstaltung zur Dopingproblematik.

Und da fällt dem Berichtserstatter ein, wie es vor vielen Jahren mit Doping ausgesehen hat.

So um 1970/1975 wurde die Italien-Radrundfahrt in Köln gestartet. Alle Teilnehmer kamen vor dem Start zu einem Gottesdienst im Kölner Dom zusammen und wurden dann mit dem Segen von Kardinal Frings auf die 3800 km Reise geschickt. Dopingkontrolle wie heute gab es damals noch nicht. Und so titelte eine große Zeitung mit einem Foto von den Radsportlern mit Kardinal Frings in der Mitte, obige Schlagzeile - Gedopt und gesegnet - 

Geschadet hat es wohl keinem der Teilnehmer - es gewann wohl Felice Gimondi oder Eddy Merckx welche Radsportheroen sind und auch unter Dopingverdacht standen.

 

Zum Glück gibt es unter den Gehörlosen keine Dopingsünder - oder muss man Gottfried , den Bronzemedaillengewinner bei den Deaflympics in Köln (1981) und der Weltmeisterschaft in Nimes (1983) in Verdacht nehmen ? Und die erfolgreichen Radsportler, wie Andreas Blümlein und Gerald Mielke-Weyel?  Es waren halt andere Zeiten und eine andere Welt!

 

(Gottfried Paulus)

10.08.2016

Gegendarstellung / Leserbrief

Zum Bericht“ Bayerische Sportförderung in  „Life InSight“ Ausgabe Nr. 82 vom August 2016.

 

Die Zeitschrift „Life InSight“ berichtet in ihrer letzten Ausgabe auf den Seiten 12-14 ausführlich über die Plenarsitzung des Ausschusses für Leistungs- und Spitzensport im Bayerischen Landessportbeirat am 28.Juni in München unter der Schlagzeile „Bayerische Sportförderung“.

 

Der Bayerische Gehörlosen-Sportverband stellt hierzu fest dass die insbesondere auf Seite 14 beginnend mit dem Absatz „Susanne Wiedemann präsentiert BGS nicht“, sowie den folgenden Absätzen die Berichterstattung nicht den Tatsachen entspricht und der BGS sich sowie Frau Wiedemann in ein negatives Licht gestellt fühlt.

 

Dass der BGS bei der Präsentation Probleme mit seinem Power-Point Vortrag bekam, war nicht abzusehen, zumal er das Konzept eine Woche vorher zur Prüfung vom Bayer. Innenministerium erhalten hatte und hierzu sein Einverständnis gab. Die Präsentation wurde vom Bayerischen Innenministerium gemacht, dann konnte sie aber aus zeitlichen Gründen nicht mehr gezeigt werden.

 

So sprang Frau Wiedemann (vom Deutschen Gehörlosen Sportverband) auf Bitten des Ehrenpräsidenten Josef Scheitle ein, da dieser sich auf seinen eigenen Bericht vorbereitet hat, den Bericht mündlich vorzutragen, welche die anwesenden Gebärdensprach-Dolmetscher den gehörlosen Funktionsträgern bzw. den BGS Präsidiumsteilnehmern verständlich übermittelten. Somit konnte der BGS die Erfolge seiner Sportler/innen dem Ausschuss würdig präsentieren. Die Ausschussmitglieder nahmen dies zur Kenntnis und stellten keine weiteren Fragen.

 

Zur Aussage „Susanne Wiedemann fehlt die Antwort“ ist anzumerken, dass diese Frage bei der Ausschusssitzung nicht gestellt wurde. Es ist eine Interviewfrage Ihrer Zeitung aus dem Jahr 2015, wo Frau Wiedemann ihre Arbeit im DGS aufgenommen hat. Zwischenzeitlich dürfte Frau Wiedemann sich eingearbeitet haben und sicherlich eine plausible Erklärung zu der Frage im Jahr 2015 abgeben können.  Im Übrigen ist der BGS nicht zuständig Fragen welche an den DGS gehen zu beantworten.

 

Hinsichtlich „Kleine Zielgruppe“ ist es klar, dass der BGS klare Kante zeigt, eigenständig zu bleiben und den Gehörlosensport hinsichtlich der Förderung auf den gleichen Level wie beim Behindertensport in Bayern zu hieven. Insofern sind die im Absatz gemachten Ausführungen nicht nachvollziehbar irgendwie diskriminierend.

 

Dass der Antrag des BGS hinsichtlich einer Aufnahme als vollwertiges Mitglied im Bayerischen Landessportverband angeblich abgelehnt wurde, ist nicht richtig. Der BGS ist schon länger im BLSV Mitglied. Aber auf Grund einer Umstrukturierung können nach Beschluss nur Verbände mit mindestens 4000 Mitgliedern im BLSV verbleiben. Mit einem Gesetz und so hat dies nichts damit zu tun, das ist eine Verwaltungsangelegenheit des BLSV.

 

Eine andere Sache ist der Antrag des BGS auf die Mitgliedschaft im Bayerischen Landessportbeirat, da sich der BGS als eigenständiger Vertreter des Gehörlosensports  sieht und seine Interessen keinesfalls von anderen Verbänden kompetent vertreten werden, vielmehr sie ins Abstellgleis geführt werden.

 

Und „Fakt ist“, das dieser Antrag zusammen mit dem Special Olympic Bayern auf die neue Amtsperiode nach den Bayern Wahlen neu gemischt werden, denn ansonsten würden die Sportverbände die politischen Vertreter im Landessportbeirat nur noch überstimmen. Der Vorsitzende des Landessportbeirats hat uns gebeten dieses Gesetz in seiner bisherigen Form bestehen zu lassen und mit unserem vorläufigen Gast Status sind wir im Landessportbeirat fast immer gut gefahren. Dies war für uns keine Niederlage sondern ein Versuch, weil der BVS vor Jahren mit einem Sitz in den Beirat aufgenommen wurde.

 

Die gehörlosen Vertreter wurden in die Diskussionen gut mit eingebunden, dank der kompetenten Dolmetscherinnen konnten nach jahrelanger Vorbereitungen in den Sitzungen unter allen Mitstreitern mit dem Olympiastützpunkt Bayern, Bayerischen Landes-Sportverband, Bayerischen Sportschützenbund und dem Bayerischen Behinderten Sportverband, Respekt und Anerkennung zum Gehörlosensport geschaffen werden. Keine hörende Person kann hier für uns sprechen, nur die Gehörlosen selbst mit ihrem Sachverstand.

 

Die Ausführungen in diesem Abschnitt zeigt, dass die Berichterstatterin die Materie der Angelegenheit und die Mentalität der Gehörlosen und speziell deren Lebenswelt  kaum intensiv  nachvollziehen in der Lage ist. Denn sonst würde sie einige ihrer Passagen, welche die Gehörlosen durchaus als diskriminierend erachten in positiverer Weise darstellen.

 

Birgit Herrmann-Payer

Präsidentin

Bayerischer Gehörlosen Sportverband e.V.

 

01.08.2016

23. Niederbayerische Bezirkskegelmeisterschaft in Straubing

 

Bernhard Hollauer erstmals Bezirksmeister –

 

Zwar geringe Beteiligung aber erstmals mit Sprintwettbewerb

 

Jedes Jahr gegen Ende Juli führt der Bezirkssportverband Niederbayern seine Kegel-Bezirksmeisterschaft durch. In diesem Jahr war das am 23.Juli, wo der Gehörlosensportverein Straubing diese Meisterschaft ausrichtete, welche nun schon zum 23.Mal durchgeführt wurde. Zudem stand auch die 16.Freizeitmeisterschaft auf dem Programm. Auf den  8 Bahnen des Bezirksleistungszentrum „Am Peterswörd“ fanden die Teilnehmer beste Bedingungen vor, zumal auf dieser Anlage die Kegler des GSV Straubing auch ihre Heimspiele in ihrer hörenden Liga austragen, wo sie eine führende Rolle spielen.

Schade dass es diesmal die geringste Beteiligung seit Beginn dieser Meisterschaft zu verzeichnen gab. So ist abzusehen, dass es möglicherweise diese Bezirksmeisterschaft  mangels Teilnehmer nicht mehr geben wird, da zum einen der Nachwuchs fehlt und zum anderen bei den altgedienten Keglern das Interesse am Wettkampfgeschenen nachgelassen hat.

Bei den Herren holte sich Bernhard Hollauer (GSV Straubing) mit 532 Holz erstmals den Bezirkstitel. In einem rein Straubinger Teilnehmerfeld belegte Christian Kühlwein Platz 2 (510 Holz) vor Bengt Backfisch (486 Holz)

Bei den Senioren A dominierten die Deggendorfer mit dem mehrfachen deutschem und bayerischem Meister Josef Rothmeier, welcher sich den Titel unangefochten mit der Tagesbestzeit (547 Holz) sicherte. Teamkamerad Harald Braatz belegte Platz 2 vor dem Straubinger Walter Buchschmid und dem Landshuter Sebastian Ladstätter.

Bei den Senioren der Klasse B gewann Josef Zellner (Deggendorf) mit 530 Holz vor Rudolf Markert, ebenfalls Deggendorf und Ditmar Legerer (Straubing)

Roswihta Rück (Ludwigsburg) war bei den Damen beste Keglerin,. Und bei den Freizeitkeglern waren dies Shadid Majeed bei den Herren und Martina Backfisch bei den Damen (beide jeweils vom GSV Straubing.

Nachdem wegen der geringen Beteiligung erstmals kein Mannschaftswettbewerb durchgeführt werden konnte, wurde nach den Einzelwettbewerben erstmals ein Sprint-Wettbewerb angeboten, welcher erfreulicherweise gut angenommen wurde. Hier setzten sich Martina Backfisch, Thomas Brandt und Bernhard Hollauer in einem Ko-System erfolgreich durch.

Die Meisterschaft konnte unter der Regie des Bezirkssportwarts Thomas Weisner  (Deggendorf) wie immer bestens abgewickelt werden, welcher dann auch die Siegerehrung vornahm, wo der ausrichtende GSV Straubing die Ehrenpreise zur Verfügung stellte.

Im Anschluss trafen sich die Teilnehmer dann in der Gehörlosenschule zum zünftigen Grillfest, welches der Gehörlosensportverein Straubing und der Gehörlosenverein Straubing gemeinsam veranstalteten, und wo sich über 100 Besucher aus nah und fern einfanden und die Fete zu einem guten Erfolg werden liesen. (GP.)

 

Download
Ergebnisse Sprint Senioren
Ergebnisse-Bezirkskegeln2016-Sprint Seni
Adobe Acrobat Dokument 71.1 KB
Download
Ergebnisse Sprint Herren-Freizeit
Ergebnisse-Bezirkskegeln2016-Sprint Frei
Adobe Acrobat Dokument 78.5 KB
Download
Ergebnisse Sprint Damen-Freizeit
Ergebnisse-Bezirkskegeln2016-Sprint Frei
Adobe Acrobat Dokument 78.0 KB
Download
Ergebnisse Sprint Herren
Ergebnisse-Bezirkskegeln2016-Spring Herr
Adobe Acrobat Dokument 78.0 KB
Download
Ergebnisse Einzel
Ergebnisse-Bezirkskegeln2016-Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 81.1 KB

23. Niederbayerische Kegel-Bezirksmeisterschaft in Straubing mit Grillfeier

 

Bereits zum 23.Mal führt der Bezirkssportverband Niederbayern seine Kegel-Bezirksmeisterschaft durch, welche am 23.Juli der GSV Straubing ausrichten wird.

An dieser Veranstaltung können auch Freizeitspieler/Innen teilnehmen und auch Fördermitglieder und Gäste! aus den Bayerischen GSV-Vereinen teilnehmen.

Im Anschluss an die Wettbewerbe findet ab 16 Uhr eine Grillfeier in der Gehörlosenschule Straubing, Auf der Platte 111 statt, welche der GSV Straubing und der OV Straubing gemeinsam durchführen werden.  Ausschreibung und Anmeldung siehe Anhang

 

Download
Microsoft Word - Kegel-Ausschreibung2016
Adobe Acrobat Dokument 59.4 KB
Download
Microsoft Word - Kegel-Anmeldung2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.8 KB