25.11.2019

 

Bezirksverband der Gehörlosen weiter unter bewährter Führung

 

Kürzlich fand die alljährliche Tagung des Bezirksverbandes der Gehörlosen Niederbayern im Gasthaus „Bayerischer Löwe" in Passau statt, wozu die angeschlossenen Vereine Straubing, Deggendorf, Passau und Landshut ihre Delegierten entsandten. Da bei dieser Tagung auch Neuwahlen anstanden hatte es doch etwas Brisanz.

Bezirksvorsitzende Brigitte Rothmeier (Plattling) entschuldigte den späten Termin, welcher eigentlich stets im Frühjahr durchgeführt wird mit dem tragischen Trauerfall von Martina Backfisch, der Schriftführerin und Bearbeiterin der Bezirks Website und der nachfolgenden Terminproblematik.

In ihrem Bericht erwähnte die Vorsitzende Brigitte Rothmeier ihre Einsätze bei verschiedenen Tagungen und die besonderen Veranstaltungen welche im Bezirk Niederbayern stattfanden, so die Veranstaltung „Gehörlos ist sprachlos“ am 29.4. in Plattling, wo die Behindertenbeauftragte der Bayer. Staatsregierung Irmgard Badura anwesend war. Ferner die Veranstaltung „Gebärdensprachdolmetschen in Bayern“ am 28. November 2018 u.a. Des weiteren ihre Teilnahme an Tagungen des Landesverbandes Bayern der Gehörlosen zu verschiedenen Themen (Verbandsstruktur u.a. Dolmetscher u.a.)

Markus Beetz (Landshut), stellvertretender Vorsitzender ging in seinem Bericht  u.a. auf die Eröffnungsfeier des Amtes Zentrum Bayern für Familie und Soziales ein welche am 4. Oktober 2019 in Landshut stattfand und wo das Amt das Zertifikat „Bayern barrierefrei“ erhalten hat.

Des weiteren informierte Markus Beetz über die Möglichkeiten im Behindertenbeirat der Kommunen mitzuwirken, wie er es z.B. In Landshut praktiziert. Hierbei wäre es aber wichtig, dass in den Kommunen eine Satzung für das Gremium vorhanden ist um Mitwirkungsmöglichkeit und Unterstützung zu bekommen.

Bezirks-Seniorenleiter Gottfried Paulus (Landshut) berichtete dass alljährlich 40 Seniorentreffen durchgeführt werden, dazu auch Seniorenfahrten sowie auch Treffen bei den niederbayerischen Volksfesten in Straubing und Landshut, wo nach wie vor gute Besucherzahlen zu verzeichnen sind.

Schatzmeister Josef Rothmeier (Plattling) konnte eine positive finanzielle Entwicklung vermelden, wonach die Revisoren die ordentliche Führung der Kasse bestätigten.

Die Wahlen unter Martina Hoffmann, Vorsitzende des Gehörlosen Sportvereins Straubing konnten dann doch überraschend ohne die erwartete Brisanz durchgeführt werden und das bisherige Dreigestirn des Verbandes wurden einstimmig wiedergewählt.  Lediglich die Posten des Schriftführers und der Beisitzer wurden neu besetzt.

1.      Vorsitzende: Brigitte Rothmeier (Plattling)

2.      2. Vorsitzender Markus Beetz (Landshut)

3.      Schatzmeister: Josef Rothmeier (Plattling)

4.      Schriftführer: Jürgen Gillert (Landshut)

5.      Beisitzer: Liane Seiss (Plattling)

6.      Beisitzer Josef Krallimger Plattling)

7.      Beisitzer Christian Kühlwein (Straubing)

Im weiteren Verlauf wurden verschiedenen Themen besprochen u.a. die immer noch unbefriedigende Dolmetschersituation in Bayern, obwohl laut Markus Beetz derzeit an die 100 Studierende sich im Studiengang Gebärdensprache an der Fachhochschule Landshut eingeschrieben haben, welche aber bis zum Abschluss nicht gebucht werden können auch wenn sie schon gut für kleinere Einsätze verfügbar sein könnten und an die 130 geprüfte Dolmetscher in Bayern erfasst sind, davon in Niederbayern 10.

 

Markus Beetz informierte auch über ein geplantes Bezirkstreffen, welches nach langer Zeit mal organisiert werden soll, so im Jahr 2020 oder 2021. Nach weiteren internen Diskussionen wurde die nächste Bezirkstagung nach Landshut vergeben, wo der Gehörlosen Ortsverband Landshut Gastgeber sein wird. G.P. 

.

 

14.11.2017

Gehörlosenverein "Bayerwald Deggendorf" informierte über das Bundesteilhabegesetz.

 

An einem trüben und regnerischen Novembertag (12.November) konnte sich der GV Bayerwald Deggendorf über einen ausnehmend guten Besuch freuen, wo er im Rahmen seiner Monatsversammlung im Pfarrheim St. Magdalena in Plattling eine Informationsveranstaltung zum "Bundesteilhabegesetz" angeboten hat. An die 70 Besucher liesen sich dies nicht entgehen und erfuhren wichtige Informationen zu diesem neuen Gesetz, wovon die Gehörlosen allerdings wohl wenig profitieren können und werden.

 

Die Informationsveranstaltung wurde wieder von Frau Cornelia Stiegler, der Dipl. Sozialpädagogin welche die Sozialberatungsstelle für Gehörlose in Straubing leitet gemacht. Es war ihre vierte Infoveranstaltung, nachdem Frau Stiegler bereits die Infoveranstaltungen bei den Seniorentreffen in Straubing, Passau und Landshut, welche vom Bezirks-Seniorenleiter Gottfried Paulus organisiert wurden, durchführte. (GP.)

 

Nachstehend einige Fotos von der Info-Veranstaltung.

 

Alfred Weisner zum Gedenken

 

Am Dienstag 27.Juni 2017 verstarb Alfred Weisner nach längerer Krankheit im Alter von 89 Jahren im Klinikum Deggendorf. Alfred Weisner hat sich unermüdlich für die Bedürfnisse der niederbayerischen Gehörlosen eingesetzt.

 

Geboren ist er in Schweidnitz/Niederschlesien, wo er dann in Breslau die Gehörlosenschule besuchte. Bedingt durch die Kriegswirren floh die Familie im Februar 1945 und fand in Deggendorf eine neue Heimat.

Alfred Weisner gelang es 1951 für die verstreut lebenden Gehörlosen im Deggendorfer Umland den Gehörlosenverein Deggendorf  zu gründen, wo er viele Jahre als Schatzmeister wirkte und wo er seit 15 Jahren die Ehrenmitgliedschaft innehatte.

 

Neben dem Gehörlosenverein Deggendorf war Alfred Weisner zusammen mit Fritz Wirsing Mitbegründer des Bezirksverbandes der Gehörlosen Niederbayern, wo er 40 Jahre lang als Schatzmeister wirkte.

 

Auch im Sport engagierte sich Alfred Weisner insbesondere im Kegelsport, wo er bereits im Jahr 1952 den Kegelklub Deggendorf-Plattling gründete, welcher aber auf Grund der damaligen hohen Arbeitslosigkeit nach 2 Jahren wieder aufgelöst wurde. Bei der Gründung des Niederbayerischen Gehörlosen-Sportvereins im Jahr 1962 war Alfred Weisner ebenfalls mit von der Partie und übernahm die Leitung der Kegelabteilung.

 

15 Jahre später (1977) gründete Alfred Weisner den Gehörlosen-Sportverein Deggendorf , wo er 6 Jahre als 1.Vorsitzender und anschließend 3 Jahre als 2.Vorsitzender amtierte.

 

Nach Ende seines Berufslebens engagierte sich Alfred Weisner verstärkt für die Senioren, wonach der im Jahr 1988 die Seniorenabteilung des Bezirksverbandes Niederbayern gründete, welche er über 20 Jahre lang leitete. Mit zahlreichen Reisen und Treffen sorgte Alfred Weisner hier für ein ein lebendiges gesellschaftliches Leben der Senioren in Niederbayern.

 

Sein ehrenamtliches Engagement wurde mit mehreren Auszeichnungen gewürdigt.

So erhielt er unter anderem 1999 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschlands und  im Jahr 2001 die höchste Auszeichnung des Landesverbandes Bayern der Gehörlosen. (Gottfried Paulus)

.

 

 

Quelle: Straubinger Tagblatt 07.06.2017
Quelle: Straubinger Tagblatt 07.06.2017

08.11.2016

Quelle: Plattlinger Zeitung 17.11.2016
Quelle: Plattlinger Zeitung 17.11.2016

.

.